Zum Content springen Zur Navigation springen

Achtung!

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte updaten Sie ihren Browser um die Usability zu verbessern.
Wann
Pfeil rechts
Gäste 2 Personen
Erwachsene
Kinder
confirm

Märchen- und Sagenweg "Chattenpfad" – N7


  Länge   Dauer
17.5 km 4 h
Startpunkt der Tour

Start-/Zielpunkt: Infotafel am Altenburg- und Stadtmuseum, Niedenstein
(Alternativ: Wanderparkplatz Hessenturm, Gestecke, Weißenthalsmühle)

Parkmöglichkeit: Rathaus Niedenstein, Obertor 8

Wegpunkte

Verbindet alle Niedensteiner Stadtteile. Märchen- und Sagentafeln finden sich entlang des Weges.


Der längste und wohl auch interessanteste Rundwanderweg trägt seinen Namen zu Recht. Er verbindet die Orte im Herzen des alten Chattengaus, die heute als Großgemeinde „Stadt Niedenstein“ zusammengefasst sind.

Folgt der Wanderer dem N7, gelangt er durch Wald und Wiesen nach Ermetheis, dem kleinsten Stadtteil. Der geschützt in einer Mulde liegende Ort ist im frühen Mittelalter als Rodedorf entstanden. Der Wanderweg führt durch den alten Dorfkern vorbei an der schönen alten Dorfkirche mit ihrem wuchtigen Fachwerkturm.

Ermetheis verlassend, geht es weiter in Richtung Metze, dem ältesten Stadtteil. Der historische Ortskern wird erstmals im Jahre 817 in einer Schenkungsurkunde des Kloster Fuldas erwähnt. Sehenswert sind hier auch die Kirche und der Fachwerkbau des Pfarrhauses.

Das nächste Ziel ist Kirchberg. Hier lohnt sich ein Besuch auf dem Gutshof mit dem Bergtor, das ein kleines aber feines Heimatmuseum beherbergt. Vorbei an einem alten Backhaus und prächtig renovierten Fachwerkhäusern geht es zum letzten Etappenziel: Wichdorf.

Im Jahre 957 erstmals urkundlich erwähnt und somit der zweitälteste Stadtteil, war Wichdorf ebenfalls Sitz alter Adelsfamilien. Zurück nach Niedenstein führt der Weg an der Kirche vorbei zur „Burg“. Von hier aus geht es weiter auf den Rundwanderweg zum Ausgangspunkt.

Abkürzung Chattenpfad – N7a

Streckenlänge: ca. 3 km
Start-/Zielpunkt: Parkplatz an der Kirche in Ermetheis

Der Wanderer folgt ab dem Startpunkt der Beschilderung N7a auf einem asphaltierten Feldweg durch das Tal des Rheinbaches, zwischen Dachsberg und Schweinsberg, abwärts nach Metze. Dort trifft der Wanderer auf den N7. Von hier aus bestehen unterschiedliche Möglichkeiten des weiteren Wegeverlaufes.

Karte

Bitte geben Sie Ihre Startadresse ein