Zum Content springen Zur Navigation springen

Achtung!

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte updaten Sie ihren Browser um die Usability zu verbessern.
Wann
Pfeil rechts
Gäste 2 Personen
Erwachsene
Kinder
confirm

Städte und Gemeinden

Elf Städte und Gemeinden, drei Landkreise und zwei Naturparke tragen das Projekt Habichtswaldsteig.

Breuna

Ländliche Idylle und moderner Zeitgeist treffen im staatlich anerkannten Erholungsort Breuna harmonisch aufeinander. Der Ortskern mit seinen verwinkelten Fachwerkhäusern und historischen Gebäuden präsentiert sich malerisch anmutend.

Zierenberg

Im Tal des Warmebachs, umgeben vom Hohen Dörnberg und dem Bärenberg, liegt die Kleinstadt Zierenberg.

Habichtswald

Beeindruckend ist das Bergland rund um die Gemeinde Habichtswald mit dem Essigberg, Hoher Dörnberg und Bärenberg, die, einmal erklommen, einen fantastischen Aus- und Weitblick auf die Ortsteile Dörnberg und Ehlen garantieren. Nur wenige Kilometer östlich liegt die documenta-Stadt Kassel, die mit dem Auto, dem Fahrrad oder öffentlichen Verkehrsmitteln gut zu erreichen ist.

Schauenburg

In landschaftlich reizvoller Lage im Naturpark Habichtswald, südwestlich der documenta-Stadt Kassel, liegt die Gemeinde Schauenburg mit ihren fünf Ortsteilen.

Niedenstein

Niedenstein - eine kleine Stadt umgeben von üppiger Natur und viel Ruhe, liegt mit ihren fünf Stadtteilen vor den Toren Kassels und am Rande des Naturparks Habichtswald. Der Luftkurort bietet sonnenverwöhnten Wohnkomfort und ist ein guter Ausgangspunkt für Ihren nächsten Ausflug.

Bad Emstal

Die Gemeinde liegt in der reizvollen Landschaft des südlichen Habichtswalds, eingebettet zwischen Bergen, Wäldern und Seen - hier kann man seine Seele baumeln lassen.

Naumburg

An der kleinen Elbe gelegen, mit dem romantischen Fachwerkidyll und den historischen Stadtmauern liegt Naumburg ca. 30 km südwestlich von Kassel entfernt, nahe am Edersee. Mit seinen vier Ortsteilen ist Naumburg ein vielseitiger und gesundheitsbewusster Urlaubsort, in dem sich Aktivurlauber und Naturgenießer wohlfühlen werden.

Weitere Städte entlang des Steiges

Kassel bietet Ihnen mit seinen Restaurants und Bars, den Einkaufszentren und Fachgeschäften ein lebendiges, urbanes Flair. Gleichzeitig steckt die Stadt voller kultureller Schätze – nicht nur zur documenta.

Der Herkules ist das Wahrzeichen Kassels. Genießen Sie von der Besucherplattform aus den Weitblick über die Stadt und den Bergpark Wilhelmshöhe (UNESCO-Weltkulturerbe), der sich zu den Füßen des Herkules ausbreitet. Durchstreifen Sie diesen einzigartigen Landschaftspark, besichtigen Sie die Löwenburg, den Weißensteinflügel im Schloss Wilhelmshöhe oder die dortige Gemäldegalerie Alter Meister mit Werken von Rembrandt und anderen großen Künstlern seiner Zeit.
In der GRIMMWELT Kassel kommen die Brüder Grimm und ihre Märchen in der Jetztzeit an. Künstlerisch, medial und interaktiv vermittelt dieser neu geschaffene Erlebnisraum das faszinierende Leben, Schaffen und Wirken der Brüder Grimm.

Über den alten Dächern verschachtelter Häuser erhebt sich der Turm der St. Annakirche aus dem 13. und 14. Jahrhundert. In den gotischen Hallen geben bekannte Chöre und Orchester unvergessliche Konzerte. Auf den Spuren des Mittelalters geht es durch die engen Gassen der romantischen Märchenstadt. Wer es aufregend mag, folgt dem Wolfhager Nachtwächter, bis im Flackern seiner Laterne Märchenfiguren erscheinen. Die mystische Vergangenheit Wolfhagens lebt im „Grimms Märchenkeller” des alten Rathauses auf. Eine lebensgroße Wolfsskulptur am „Märchenbrunnen” des historischen Marktplatz führt tiefer in die geheimnisvollen Welten. Ein Muss ist das Regionalmuseum, in dem der traditionelle Fachwerkbau und Hans Staden gewürdigt werden. Der Abenteurer unternahm vor über 400 Jahren zwei Reisen nach Brasilien. Über seine Erlebnisse mit Indianern schrieb er das erste deutschsprachige völkerkundliche Buch: die „Wahrhaftige Historia”.
Der Ausflug in die idyllische Fachwerkstadt lässt sich in einem Traditions-Restaurant mit Wolfhager Spezialitäten aus alten Zeiten geschmackvoll abrunden.

Der Ort war bis 1655 Residenzsitz der Waldecker Grafen. Größe und auch wirtschaftliche Bedeutung von Waldeck wuchsen schlagartig mit dem Bau der Edertalsperre (1908–1914).
Früh erkannten die Waldecker, dass mit dem Bau eine neue Möglichkeit entstand, die eigene wirtschaftliche Situation zu verbessern.
Der bis dahin eher landwirtschaftlich geprägte Ort machte schrittweise den Tourismus zu seiner größten Einnahmequelle.
Heute findet man hier eine Vielzahl an Angeboten für Erholung und Freizeitgestaltung. Überragt wird die Waldecker Kernstadt von Schloss Waldeck.

Die Gemeinde liegt geografisch südwestlich von Kassel und gehört zum Landkreis Waldeck-Frankenberg. Mit ihren 13 Orsteilen gehört sie zur Erlebnisregion Edersee. Der Nationalpark Kellerwald-Edersee, das letzte geschlossene Buchenwaldgebiet Westeuropas ist fast 60 Quadratkilometer groß, und der Naturpark Edersee zählen wir zu ihren Naturschätzen.

Der Flusslauf der Eder ist nicht nur Namensgeber der Feriengemeinde, sondern auch des Edersees, der zu den größten Talsperren Europas gehört. Bei Vollstau mit ca. 202 Mio. Kubikmeter Wasser sind nahezu unbegrenzte Wassersportmöglichkeiten gegeben. Die gewaltige Sperrmauer, in den Jahren 1908 bis 1914 erbaut, ist ein Wahrzeichen geworden. Mit 69 Kilometer Uferlänge zählt der herrliche Stausee zu den fischreichsten Angelgewässern in Hessen.